Skigebiet Chamrousse

10. Februar 2017 - trexuser

Das zauberhafte Skigebiet Chamrousse im französischen Belledonne-Massiv gilt als Treffpunkt der Grenobler Wintersportler. Die hohe Lage und die Ausrichtung nach Westen garantiert Schneesicherheit bis in den Frühling. Die familienfreundliche Infrastruktur und die abwechslungsreichen Aktivitäten auf und jenseits der Piste machen das Skigebiet Chamrousse zu einem Favoriten für Familien mit Kindern, doch auch anspruchsvolle Skifahrer finden hier spannende Herausforderungen.

Blick von den Chamrousser Pisten über die Ebene Richtung Grenoble.

1) Allgemeine Informationen zum Skigebiet Chamrousse

  • Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1968
  • ausgezeichnetes kinder- und familienfreundliches Skigebiet
  • Besondere Attraktionen wie das Iglu-Dorf am Croix de Chamrousse

Das Skigebiet „Chamrousse Alpine Park“ erstreckt sich an der Flanke des Belledonne-Massivs unterhalb des 2.250 m hohen Croix de Chamrousse. Anders als andere natürlich gewachsene Wintersportorte wurde Chamrousse erst für die Olympischen Winterspiele in Grenoble 1968 komplett neu angelegt. Heute können sich ambitionierte Skiläufer hier auf die olympische Abfahrt „Casse-Rousse“ wagen, auf der einst Jean-Claude Killy Gold gewann.

Das Skigebiet Chamrousse verfügt über insgesamt 90 Pistenkilometer, die sich zwischen 1.400 m und 2.250 m Höhe erstrecken. Davon entfallen 45 km auf leichte, 35 km auf mittelschwere und 10 km auf anspruchsvolle schwarze Pisten. 17 Lifte sorgen für den reibungslosen Transport der Gäste. Zwischen den einzelnen Ortsteilen von Chamrousse verkehren Pendelbusse.

Während der Saison liegen im Tal im Schnitt etwa 31 cm Schnee und am Berg 59 cm. Im schneereichsten Monat März wurden an der Bergstation Croix de Chamrousse auch schon rekordverdächtige 160 cm gemessen. Dank der hohen Lage in den Bergen gehört das Skigebiet Chamrousse zu den schneesichersten Skigebieten in den westlichen Alpen. Damit verdient es sich zu Recht auch die volle Punktzahl von fünf Sternen von unseren Experten.

Das gesamte Angebot von Chamrousse wurde mit viereinhalb Sternen ausgezeichnet. Neben den abwechslungsreichen Pisten begeistert das Skigebiet mit einem riesigen Snowpark für Snowboarder und Freestyler, herrlichen Skitouren durch den Tiefschnee und ein großes Angebot für Langläufer. In Roche-Béranger (Chamrousse 1750) warten 55 km gespurte Loipen einschließlich einer 3 km langen Hundeloipe.

2) Pistenplan Chamrousse

3) Skifahren im Skigebiet Chamrousse

Versierte Skifahrer zieht es nach Le Recoin (Chamrousse 1650) zu den Olympiastrecken von 1968. Die Herrenabfahrt „Casse-Rousse“, bei der auf 4 km Länge 850 Höhenmeter überwunden werden, genießt Kultstatus, während die Damenabfahrt heute als mittelschwere Piste eingestuft wird. Der 2.250 m hohe Gipfel Croix de Chamrousse ist Ausgangspunkt für einige weitere herausfordernde schwarze Pisten, die nach Chamrousse 1650 hinunterführen.

Das benachbarte Roche Béranger (Chamrousse 1750) wird von leichten und mittelschweren Pisten geprägt, auf denen sich auch Anfänger und Kinder wohlfühlen. Hier befinden sich auch die populären Tiefschneegebiete „Les Pourettes“, „Lac Archard“ und „Les Vans“, in denen Freerider abseits der Pisten Powdervergnügen pur genießen.

Offenes Terrain für Skitouren und Tiefschneeabfahrten.

Ein unvergessliches Erlebnis ist eine Abfahrt auf einer der abends beleuchteten Pisten wie der „Piste des Crêtes“ und der „Piste de la Perche“. Bei klarer Sicht scheint es, als ob den Skifahrern das nächtlich hell erleuchtete Grenoble zu Füßen liegt.

Chamrousse 1750 ist auch das Ziel der Snowboarder- und Freestyler-Szene, die hier im „Sunset Park“ eine riesige Auswahl an Obstacles für Anfänger, Fortgeschrittene und echte Experten vorfindet. Ergänzt wird das Angebot von Skicross-, Boardercross- und Parallelslalom-Strecken. Im angrenzenden Kidpark kann der Nachwuchs auf eigenen Renn- und Boardercross-Strecken üben.

Übersichtliche Pisten zeichnen das Skigebiet aus.

Das kinderfreundliche Angebot im Skigebiet Chamrousse wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Schon die Kleinsten sind im Gästekindergarten willkommen, während ihre Eltern auf den Pisten unterwegs sind. Auf dem „Parcours du Petit Montagnard“ zwischen Chamrousse 1650 und 1750 lernen Kinder auf spielerische Art vieles über den Ort Chamrousse und die alpine Bergwelt. Für Kinder ab drei Jahren werden Skikurse und verschiedene leichte Übungstrecken im „Family Park“ angeboten.

Rodelfreunde kommen auf mehreren Rodelstrecken auf ihre Kosten, zum Beispiel im rasanten „Luge Park“ (ab sechs Jahren) mit seiner 2,1 km langen Rodelbahn. Ein echtes Highlight ist die Fahrt vom Croix de Chamrousse ins Tal, die nur mittwochs tagsüber und freitags abends angeboten wird.

Ein Paradies für Langläufer ist der Nordic Park bei Chamrousse 1700 mit 40 km traumhaft gespurten Loipen auf einem Hochplateau, darunter die 9 km lange Astragale. Hundeliebhaber können sich auf der 3 km langen Hundeloipe von ihren vierbeinigen Lieblingen begleiten lassen.

Keine Frage: Für dieses umfangreiche Angebot für Skiläufer vom Anfänger bis zum „Könner & Freerider“ hat sich das Skigebiet Chamrousse bei unseren Experten ganz zu Recht die volle Punktzahl von fünf Sternen verdient. Auch das Angebot für Familien mit Kindern wurde mit fünf Sternen ausgezeichnet.

4) Expertenbewertung

Aktueller Stand und weitere Bewertungen bei SnowTrex.

5) Aktivitäten neben der Piste

Im Skigebiet Chamrousse ist Langeweile ein Fremdwort. Von der Eisbahn in Chamrousse 1650 bis zu ungewöhnlichen Ausflügen per Hundeschlitten oder kindgerechtem Motorschlitten finden Familien eine breite Palette an Aktivitäten für Groß und Klein.

Die rasante Fahrt mit dem Schneemobil steigert den Adrenalin- und Spaßpegel enorm.

Wer das ganz besondere Abenteuer sucht, kann sich einer Gruppe zum Eistauchen in einem Bergsee auf 2.000 m Höhe anschließen. Gemeinsam geht es ins eiskalte Wasser unterhalb der dicken Eisdecke in eine einzigartige Welt aus Licht und Farben. Unvergesslich ist auch das Gefühl grenzenloser Freiheit bei einem Paragliding-Tandemflug über das tief verschneite Skigebiet und die französischen Alpen. Von Chamrousse 1650 starten außerdem regelmäßig Hubschrauber zu Rundflügen über das Belledonne-Massiv.

Das Eistauchen im See ist eine ganz besondere Erfahrung.

Ein Abendessen in ganz besonderer Atmosphäre bietet das Iglu-Dorf hoch oben am Croix de Chamrousse, das über die Seilbahn zu erreichen ist. Wahlweise kehren die Gäste nach einem köstlichen Fondue in geselliger Runde zur Unterkunft in die Dörfer zurück oder übernachten in einem der gemütlichen Iglus am Gipfel.

Im Feinschmeckerland Frankreich muss sich niemand Sorgen um das kulinarische Wohl machen. Wer sich zwischen zwei Abfahrten stärken möchte, genießt die herrliche Aussicht von der Sonnenterrasse am Croix de Chamrousse auf 2.250 m Höhe. Das Restaurant serviert regionale Spezialitäten am Tisch und im separaten SB-Bereich internationale Snacks für die kurze Pause zwischendurch.

In Chamrousse 1650 und Chamrousse 1750 drängen sich gemütliche Restaurants wie „Le Sorbier“, „Au Péché Mignon“ und das gemütliche „Le Chalet des Neiges“ dicht an dicht. Ein Muss sind das klassische Savoyer Fondue und das Raclette. Weinkenner lieben das „L’i-Glou“, bei dem über 100 erlesene Weine auf der Karte stehen.

Im familienfreundlichen Skigebiet Chamrousse gibt sich das Après-Ski zahm. Viele Skifahrer kommen am „K-Dox“ am L’Arselle-Lift, wo ein DJ bis nachts um 2 Uhr für Stimmung sorgt, sowie im L’Iceberg zusammen. Wer echten Après-Ski-Trubel sucht, fährt abends ins nur 30 km entfernte Grenoble, wo das Nachtleben mit zahlreichen Bars und Klubs lockt.

6) Orte im Skigebiet Chamrousse

Der Ort Chamrousse ist Zentrum und Namensgeber des Skigebietes. Tatsächlich handelt es sich dabei um die drei Dörfer Le Recoin, Roche-Béranger und Bachat-Bouloud, die nach ihren Höhenlagen Chamrousse 1650, Chamrousse 1750 und Chamrousse 1700 genannt werden. Zwischen den einzelnen Orten verkehren kostenfreie Pendelbusse.

Das „Spa Belladonna“ in Chamrousse 1650 ist ein beliebtes Ziel für Skifahrer, die ihren Muskeln an einem skifreien Tag Erholung gönnen möchten. Das kleine Kino vor Ort präsentiert abends aktuelle Filme aus Frankreich und Hollywood.

Sonnenuntergänge wie dieser locken zum abendlichen Pistenrodeln. Nicht umsonst bedeutet Chamrousse so viel wie „blutrote Felder“.

Der Name Chamrousse bedeutet übrigens so viel wie „Rote Felder“ (frz. Champs Roux). Gemeint ist damit der prächtige Sonnenuntergang, der die schneebedeckten Hänge in rotgoldenes Licht taucht. Ein Spektakel, das sich allabendlich auf den Terrassen mit einem Sundowner in der Hand genießen lässt.

7) Anreise ins Skigebiet Chamrousse

Das Skigebiet Chamrousse ist über Grenoble zu erreichen. Die Anreise mit dem Auto erfolgt entweder über Lyon und dann über die A43 und A48 oder von Genf kommend über die A41. Von Grenoble geht es über die D5 nach Brié-et-Angonnes und weiter über die D111 nach Chamrousse.

Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Grenoble. Viele Hotels bieten eine Abholung per Shuttle am Flughafen an. Eine günstige Alternative zu kostspieligen Taxis ist der Linienbus: Die Linie 7310 fährt zum Busbahnhof (Gare Routière). Von dort fährt die Linie 6010 nach Chamrousse. Die Busse halten auch am Bahnhof von Grenoble und nehmen Zugreisende mit.  Die französische Bahn bietet die Kombitickets „iDNeige“ an, die die Bahnfahrt nach Grenoble und die Weiterfahrt mit dem Bus umfassen.

Print Friendly and PDF
Neustift – Skigebiet Stubaier Gletscher

Das größte Gletscherskigebiet Österreichs bietet Schneesicherheit von Oktober bis ...

Maria Alm – Skigebiet Hochkönig

Königliches Skivergnügen im Salzburger Land verspricht das Skigebiet Hochkönig. Die ...